süd afrikas wildlife.

Löwe in der Mittagsruhe nach einem reichhaltigen Zebra-Lunch
Löwe in der Mittagsruhe nach einem reichhaltigen Zebra-Lunch
Löwe am Abend. Tour entlang der Garden Route durch Süd-Afrika.
Löwe am Abend. Tour entlang der Garden Route durch Süd-Afrika.
Kleine Herde Zebras im Addo Elephant Park
Kleine Herde Zebras im Addo Elephant Park
Elephant im Addo Elephant Park in Süd Afrika nahe der Garden Route
Elephant im Addo Elephant Park in Süd Afrika nahe der Garden Route
Leopard
Leopard
Warzenschwein im Addo Elephant Park
Warzenschwein im Addo Elephant Park
Erdhörnchen
Erdhörnchen
Der große Kudu, eine weit verbreitete afrikanische Antilopenart.
Der große Kudu, eine weit verbreitete afrikanische Antilopenart.
Ein Nashorn mit seinem hungrigen Begleiter
Ein Nashorn mit seinem hungrigen Begleiter
Giraffe, Addo Elephant National Park bei Port Elizabeth in Südafrika, Safari Afrika
Giraffe, Addo Elephant National Park bei Port Elizabeth in Südafrika, Safari Afrika
Zebras trinken an der Wasserstelle, Addo Elephant National Park bei Port Elizabeth in Südafrika
Zebras trinken an der Wasserstelle, Addo Elephant National Park bei Port Elizabeth in Südafrika
Ein Rudel Löwen döst im Schatten, Garden Route, Süd Afrika, Safari
Ein Rudel Löwen döst im Schatten, Süd-Afrika, Garden Route, Safari
Eins von Millionen Impalas. Gerne auch aus Grundnahrungsmittel der Tierwelt bezeichnet. Dabei wunderhübsch und für uns immer wieder gern gesehen.
Eins von Millionen Impalas. Gerne auch aus Grundnahrungsmittel der Tierwelt bezeichnet. Dabei wunderhübsch und für uns immer wieder gern gesehen.
Löwe
Löwe
Elefant, Afrika, Garden Route, Safari, Süd-Afrika, Addo Elephant National Park bei Port Elizabeth in Südafrika
Elefant in Afrika. Entlang der Garden Route. Im Addo Elephant National Park bei Port Elizabeth in Südafrika.
Heuschrecke am Strand, Plettenberg Bay, Süd Afrika ,Garden Route
Heuschrecke am Strand, Plettenberg Bay, Süd Afrika ,Garden Route
Elephant mit seinen Stoßzähnen aus Elfenbein.
Elephant mit seinen Stoßzähnen aus Elfenbein.
Giraffen auf der afrikanischen Steppe. Garden Route, Süd-Afrika, Western Cape, Giraffe, Safari
Giraffen auf der afrikanischen Steppe.
Drei Nashörner zu Besuch am Landrover. Wie so oft werden die Rhinozerosse von Vögeln begleitet die auf aufgeschreckte Käfer und Heuschrecken im Gras hoffen.
Drei Nashörner zu Besuch am Landrover. Wie so oft werden die Rhinozerosse von Vögeln begleitet die auf aufgeschreckte Käfer und Heuschrecken im Gras hoffen.
Krokodil in Südafrika
Krokodil in Südafrika
Krokodil. Die Schuppenschilde am Schwanz sehen fast wie Tragflächen aus. Nur mit dem Fliegen klappt es bei den Krokodilen noch nicht...
Krokodil. Die Schuppenschilde am Schwanz sehen fast wie Tragflächen aus. Nur mit dem Fliegen klappt es bei den Krokodilen noch nicht...
Schildkröte
Schildkröte
Frosch am Swartberg Pass bei Meiringspoort
Frosch am Swartberg Pass bei Meiringspoort
Zebras
Zebras
Perlhuhn
Perlhuhn
Warzenschwein
Warzenschwein
Graureiher auf der Pirscha auf der Sibuya Safari
Graureiher auf der Pirscha auf der Sibuya Safari
Pinguin im Wasser bei Boulders Beach
Pinguin im Wasser bei Boulders Beach
Die sogenannten Jackass Pinguine (Brillenpinguine) haben sich an dem kleinen und hübschen Strand in den 80er Jahren niedergelassen. Inzwischen kontrolliert die Naturschutzbehörde die Pinguin Kolonie.
Pinguine am Strand in der Nähe von Simons Town in Süd Afrika.
Pinguin im klaren Wasser beim Strand von Boulders Beach nahe Simons Town. Die Pinguin Kolonie am Boulders Beach in der Nähe von Simons Town ist mittlerweile (leider) ein beliebtes Ziel für Touristen und die Idylle aus den 80gern ist vorbei.
Pinguin im klaren Wasser beim Strand von Boulders Beach nahe Simons Town.
Foto von Brillenpinguinen (Spheniscus demersus) am Boulders Beach in der Nähe von Simons Town in Südafrika. Pinguin Afrika
Pinguin am Boulders Beach in Südafrika
Krokodile dösen in der Sonne Afrikas
Krokodile dösen in der Sonne Afrikas

pinguine am boulders beach strand in süd afrika.

Pinguin Bolders Beach Südafrika
Pinguin Bolders Beach Südafrika

Wer es nicht selber gesehen hat wird es kaum glauben. Pinguine gibt es nicht nur in Eis und Schnee sondern auch in der strahlenden Sonne Afrikas. Boulder’s Beach ist ein Strandabschnitt, der eine gute halbe Stunde von Kapstadt entfernt in Simon’s Town auf der Kap-Halbinsel liegt. Früher ein ruhiger und wunderschöner Strand mit großen Felsen und hellem Sand. Mit der Ruhe ist es seit der Rückkehr der Pinguine vorbei. Die Attraktion sprach sich innerhalb weniger Jahre schnell rum und fehlt heute in keinem Reiseführer.


boulders beach

Der schöne Strand Bolders Beach mal mit wenig Touristen. Die Pinguine und die Landschaft lohnen einen Besuch.
Der schöne Strand Bolders Beach mal mit wenig Touristen. Die Pinguine und die Landschaft lohnen einen Besuch.

Am Boulder’s Beach befindet sich nun ein Besucherzentrum, über das man in den Table-Mountain-Nationalpark und zu dem Strand gelangt. Zwei Stege, die die dortige Brillenpinguin-Kolonie vor den Besuchern schützen, führen zum Strand. Dort leben ca. 3000 Brillenpinguine. Wer den ersten Zugang nutzt gelangt an den eigentlichen Strand von Boulder’s Beach. Hier kann man noch wie früher schwimmen und wird tatsächlich bis heute von den Pinguinen im Wasser umkreist. Wer am Strand liegt wird es erleben, dass die Pinguine wie selbstverständlich an einem vorbei watscheln, um sich entweder zu sonnen oder in den Büsche Schatten zu suchen. Aber bitte: Respektiert die Tiere, es ihr Lebensraum und wir sind nur zu Besuch.

safari ohne malaria und nahe der garden route bei schotia safaris.

Wer es nicht bis in den Norden oder die angrenzenden Ländern schafft und wer trotzdem einen Einblick in das Tierleben von Südafrika erhalten möchte, der kann Touren und Übernachtungen z.B. bei Schotia Safaris buchen. Man darf natürlich nicht das erwarten was einem echte Game drives in echter Wildnis bieten. Wer einmal im Norden Süd Afrikas, Zimbabwe, Namibia oder Bootswana unterwegs war dem kommt es hier wie in Disney Land vor. Aber für jemanden der das erste Mal das Land bereist ist es ein guter Dipstick der mit Tiergarantie zum Wiederkommen und vertiefen einlädt.

Mit gut 25 Jahren Erfahrung im Safari Business trifft man bei Schotia auf ein eingespieltes Team, das gut mit dem eigenen Auto von Port Elizabeth, dem Addo Elephant Park oder Grahamstown erreichbar ist.

Für Essen und Getränke ist ebenso gesorgt und beim abschließenden Lagerfeuer darf man sich darüber freuen, mit großer Sicherheit Löwen, Giraffen und Nashörner gesehen zu haben.

Wir düsen lieber höher und genießen the great wide open. 

ein tag im sibuya game reserve & tented camps in südafrika

der bootsweg in das sibuya game reserve
der bootsweg in das sibuya game reserve

Wir haben nach ein paar „Umwegen“ und einer dicken Schildkröte auf der Straße den Weg nach Kenton on Sea geschafft und belohnen uns mal mit einer zumindest im Netz und bei Tripadvisor mit voller Punktzahl bewerteten Game Safari. Das große Gelände ist nur per Boot zu erreichen und so beginnt der Tag an der Mündung des Kariegariviers am Rand des kleinen Ortes. Die Ranger haben gute Laune und die Eisbox ist auf dem gleichen Niveau mit Getränken gefüllt. So geht es gemütlich den Flusslauf hoch. Hier begegnen einem schon zahlreiche Fischreiher und einige unglaublich große Fische springen über das Wasser. Mit uns fährt eine ebenso gut gelaunte kleine Gruppe älterer Ehepaare aus Kanada und Amerika. Angekommen im Camp wandert man über Holzstege zu dem Haupthaus aus Holz und Reet. Alles ist wirklich schön angelegt und mit viel Liebe in die Natur eingepasst. Die Unterkünfte bestehen aus festen Zelten und selbst das WC ist ein Erlebnis für sich. Das Essen erfreut durch Vielfalt und der Koch versteht sein Handwerk. Wir dürfen erleben, das die älteren Tischnachbarn wortgewandt und humorvoll unglaubliche Anekdoten aus ihrem Leben auftischen und unser Tag ist schon gelungen bevor wir überhaupt ein Tier gesehen haben.

elefanten im sibuya game reserve
elefanten im sibuya game reserve

Nach einer kleinen weiteren Bootstour sitzen wir allein mit unserem Ranger im Landrover und auf geht’s ins Grüne. Das Gelände ist zuerst teilweise wenig einsichtig und ganz anders als im Süden oder in Namibia. Trotzdem lässt die Tierwelt nicht lange auf sich warten. An der ersten Wasserstelle erreicht man ein langes Tal mit guter Sicht und zwei Nashörner grasen gemütlich am Tümpel. Der Guide ist erfreulich gesprächig und noch nicht den wahrscheinlich immer gleichen Fragen seiner Gäste müde. Ebenso wird jede noch so unglaubliche Biegung und so manche verstecke Abzweigung genommen, um mal hier eine junge Giraffe, eine Kuduherde, Elefanten und dort einen Löwen zu sehen.

nashorn im sibuya game reserve direkt am land rover
nashorn im sibuya game reserve direkt am land rover

Eine steile Abfahrt in ein enges Tal hat es aber in sich und der Landrover bleibt trotz Untersetzung stecken. Nun heißt es aussteigen, graben, Steine schleppen und in der Hitze heftig schwitzen. Wer so was nicht mag, soll sich Safaris im Fernsehen ansehen. Wir findes klasse und bekommen den Landi wieder auf die Strecke. Am Ende kann man sagen: viel gesehen, tolle Landschaft, nette Guides, schöne Bootsfahrt, gutes Essen. Was will man mehr. Schaut ruhig auf www.sibuya.co.za Wir bekommen keine Provision und machen keine Werbung. Uns hat es gefallen und daher geht der Daumen hoch. Gerne hätten wir hier übernachtet aber das passt nicht ganz in unserer Budget.